Kurzbiografie

Carl Grouwet (* 20. Juni 1965 in Mechelen, Belgien)

 

Nach seinem Studium der Betriebswirtschaft und seiner Assistententätigkeit an der Wirtschaftsfakultät der Vrije Universiteit Brussel war Grouwet zunächst persönlicher Referent vom Intendant Gerard Mortier (Flämische Oper und Opéra de la Monnaie, Brüssel), mit dem er später als dessen Pressesprecher zu den Salzburger Festspielen wechselte. Hierauf folgte an der Oper Frankfurt die Tätigkeit als Persönlicher Referent und Büroleiter des Intendanten und Generalmusikdirektors Sylvain Cambreling.

 

Später arbeitete er als stellvertretender Direktor bei der Gestaltung der Schlösser und Gärten bei Dessau und dem so genannten Dessau-Wörlitzer Gartenreich (seit November 2000 UNESCO-Weltkulturerbe) mit. Anschließend war er Verwaltungsdirektor der Akademie der Künste (Berlin).

 

2005 wurde er Geschäftsführer des Traditionsverlags Edition Peters. Hier gewann er u.a. die Komponisten Philippe Boesmans und Mark Andre für den Verlag.

 

Grouwet wurde anschließend kaufmännischer Direktor und Mitglied des Vorstandes der Stiftung Museum Kunstpalast in Düsseldorf. Im Rahmen dieser Funkion war Grouwet Vorstandsmitglied der im 2009 gegründeten ZERO Foundation, Düsseldorf, und Mitglied der Geschäftsführung der Ehrenhof Service-Gesellschaft mbH.

 

Carl Grouwet ist seit 2009 mit dem Historiker und Publizisten Gustav Seibt verpartnert.

NEWS

Ein Kompetenzzentrum für Audience Development für Deutschland

3. November 2016 in Berlin

"das Jüdische Museum Berlin hat in den letzten Monaten in einer deutschlandweiten Machbarkeitsstudie Experten und Vertreter von Kulturinstitutionen dazu befragt, ob sie ein Beratungszentrum für Audience Development sinnvoll und welche konkreten Angebote sie als hilfreich empfinden würden. Im Rahmen eines Symposiums wollen wir die Ergebnisse unserer Machbarkeitsstudie vorstellen."

Carl Grouwet nimmt am Symposiums teil.

NEMO's 24th Annual Conference                                          Money Matters: The Economic Value of Museums

10. - 12. November 2016 in Karlsruhe

The conference explores the wide spectrum of the economic value of museums. Looking at the different dimensions of the economic value, such as cultural tourism, job creation, regional competitiveness and development, cooperation and the creative industries, we will discuss how museums in Europe can best open up to the manifold opportunities and engage in cooperation with other sectors.

Carl Grouwet will attend the conference and take part in several workshops.

Cultural Heritage: Reuse, Remake, Reimagine

21. - 22. November 2016 in Berlin

Hidden in museums, archives and libraries around Europe sit artifacts that tell a story and are waiting for their day in the sun. The Cultural Heritage institutions began to digitize these artifacts making them available online, so that users would discover them and find value in learning more about Europe’s cultural heritage. Digitization is progressing and more hidden treasures are becoming visible. However, in today’s digital society existing on the web is not enough. Audiences want to engage with culture, they want to create their own stories not just read the ones that exist, they want to integrate the information in their teaching, their creative projects, they want to play with the material, not only look at it. They want to reuse, they want to remake, they want to reimagine. The Europeana Space project is a catalyzer for generating new ways of engaging with digital cultural heritage through creative reuse in education and learning as well as in the creative industries. Cultural Heritage: Reuse, Remake, Reimagine, the third conference from the Europeana Space project, will showcase the myriad ways that cultural heritage can be used and enriched through new technologies, innovation and the ingenuity of the creative industries.

Carl Grouwet will attend the conference.

Public, Private Partnership                                           Beförderung und Schutz von Kulturgut?

23. - 24. November 2016

Die diesjährige Kunstkonferenz des Frankfurter Allgemeine Forum wird sich den Fragen nach sinnvollen Rahmenbedingungen und der gesellschaftlichen Bedeutung von Public-Private-Partnership-Modellen widmen.

Carl Grouwet nimmt an der Kunstkonferenz des Frankfurter Allgemeine Forum teil.