Publikationen und Vorträge

THE HAUS ist mit Sicherheit eines wichtigen Kulturprojekte des Jahres 2017. 165 Street Art-Künstler haben die Räume eines zum Abriss anstehenden Bankgebäudes in ihrem jeweiligen künstlerischem Stil gestaltet und damit in Schöneberg ein Gesamtkunstwerk entstehen lassen, das weit über die Streetartszene Strahlkraft entwickelt hat. Die temporäre Ausstellung wird Ende Mai geschlossen und samt Kunstwerken abgerissen – keines der Werke wird verkauft. THE HAUS ist keine klassische Ausstellung, sondern ein Kulturevent, bei dem die Besucher über 2 Stunden anstehen. THE HAUS ist auch besonders, weil das Projekt aus dem großen Engagement der Künstler zusammen mit dem Immobilienbesitzer entstanden ist und zeigt, dass sich Kultur auch ohne öffentliche Förderung erfolgreich entwickeln kann. Doch welche Grenzen für kulturelle Entwicklungen ohne öffentliche Förderung gibt es? Wir werden diskutieren, welche Balance zwischen Hoch-, Massen- und Subkultur wir in Berlin brauchen, wie wir beide fördern und gegebenenfalls finanzieren können. Braucht es dafür überhaupt Politik? Wie ist die Lebensrealität der Künstler? In welchen urbanen Räumen wollen und können sie sich entfalten? Es diskutieren Florian Kluckert MdA, Kulturpolitischer Sprecher, FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin; Notker Schweikhardt MdA, Sprecher für Kulturpolitik und Kreativwirtschaft in der Fraktion von Bündnis 90 / Die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin und DIE DIXONS, Initiatoren von THE HAUS; Moderation: Carl Grouwet

Freiheit und Kunst sind ohne einander nicht vorstellbar. Künstlerisches Schaffen braucht Freiheit, um sich entfalten zu können. Sobald Kunst präsentiert wird - egal ob auf der Bühne, auf der Leinwand oder als Skulptur - entsteht ein Freiraum, der dem Publikum Interpretationen, Vorlieben, Abneigung, Kritik und Gefallen ermöglicht. Die Freiheit der Künstler und die Freiheit Kunst individuell zu bewerten, sind ausschließlich in einem offenen politischen Diskurs denkbar. Kunst ist also immer politisch und am meisten, wenn sie vorgibt nicht politisch zu sein. Wie offen kann die Politik mit künstlerischer Freiheit umgehen? An welcher Stelle sind Schranken nötig, um die Freiheit zu bewahren? Was passiert, wenn Politik die Kunst für ihre Zwecke vereinnahmt? Wir diskutieren mit Vertetern der bildenden Kunst, der Bühne und der Literatur und freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen.Es diskutieren: Nora Bossong , Dr. Christopher Vorwerk , David Lehmann Moderation: Carl Grouwet

Der kreative Prozess des Kunstschaffens erwirtschaftet kein Einkommen. Künstlerinnen und Künstler müssen darüberhinaus ihre Werke an den Käufer bringen. Einzelausstellungen, Gemeinschaftsausstellungen, ein guter Internetauftritt - all dies fördert die Chance am Markt zu bestehen und erfolgreich zu sein. Der Künstler ist so immer auch Unternehmer und Kunst sein Geschäft. Was kann also die Kunst von der Wirtschaft lernen? Wie berechnet sich eine Ausstellungsvergütung auf dem Kunstmarkt? Wie viel Geschäft verträgt die Kunst? Und: Können Unternehmer auch von Kunstschaffenden lernen?

Es diskutieren: Birgit Maria Sturm, Petra Schmidt-Dreyblatt, Dr. Katja Puteanus-Birkenbach Moderation: Carl Grouwet

  • Moderation beim beim 25. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Schlösserverwaltungen, Kloster Michaelstein vom 24. bis 26 September 2015

25.09.2015: Carl Grouwet moderiert auf Einladung des Generaldirektors der Stiftung Dome und Schlösser in Sachsen-Anhalt Dr. Christian Philipsen den Workshop "Gartendenkmal - Kulturgut oder Luxus"; Referentin Heike Mortell, Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie.

10.09.2015: Presentation "Finding Your Unique Selling Point"

Weitere Information: hier                                                                                                                        www.agenda.com

  • Teilnahme  an der Konferenz "We are Museums" vom 31. Mai bis 2. Juin 2015 im Jüdisches Museum, Berlin "We Are Museums is a human adventure at the intersection of culture and innovation. During two days, it gathers an active and creative community of professionals who meet, exchange and build together to open art institutions to the people. We Are Museums is a self-sufficient, vibrant platform which promotes smart and forward thinking ideas as well as sustainable benefits for our participants."         www.wearemuseums.com
  • Moderation "Chair" bei der Konferenz "MuseumNext", Genf; vom 19. bis 21. April 2015;                         20.04.2015: Presentation "Digital Showcase"                                                                                                  21.04.2015: Presentation "Audiences Next"                                                                                                      21.04.2015: Presentation "Emotion, Stories and Museums"                                                                                Weitere Information: hier                                                                                                                             www.museumnext.com
  • „Zum Systematischen Umgang mit Budgetrelevanten Risiken, Risikomanagement am Beispiel einer Kulturstiftung“ Dagmar S. Saschek und Carl Grouwet; Stiftung und Sponsoring, Ausgabe 3/2013 www.stiftung-sponsoring.de
  • Moderation bei der Konferenz „MuseumNext“; Beurs van Berlage, Amsterdam; 12. 05.2013; Workshop „The digital museum as platform and key future trends“;13.05.2013: Workshop “New technologies and audio hacking” und Workshop” Collaborating with startups and augmented painting”                www.museumnext.org
  • „Workshop Facebook Patrons Project for the „El Greco“ Exhibition“; Arts Council Norway, Oslo, 7.11.2012 Barbara Wiench and Carl Grouwet http://kulturradet.no/english
  • „Markenbildungsprozess und die daraus abgeleiteten Marketingmaßnahmen sowie die Auswirkungen auf die Zusammenarbeit mit Sponsoren“;  KulturInvest Kongress, Berlin, 26.10.2012 Carl Grouwet, Barbara Wiench und Theresa Lange; http://www.youtube.com/watch?v=J370fQC_aiY
  • „Die Kunst der Betriebsführung, Partnerschaft von gemeinnützigem und gewerblichem Partner am Beispiel der Stiftung Museum Kunstpalast“ Stefan el-Barudi und Carl Grouwet; Stiftung und Sponsoring, Ausgabe 6/2012 www.stiftung-sponsoring.de
  • “Low Budget Digital Marketing for a Museum” Barbara Wiench und Carl Grouwet; MuseumNext, Barcelona, 25. Mai 2012; Video
  •  Workshop 2 – Alternative Rechtsformen: Dipl.-Finanzwirt Friedhelm Klinkertz, Rechtsanwalt, Steuerberater RAUE LLP und Carl Grouwet; „Wie man sich Freunde schafft…“ Symposium zu Förder- und Freundeskreisen in der Kultur, Berlin, 21.01.2011